Gegründet 1947 Mittwoch, 28. Oktober 2020, Nr. 252
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
30.09.2019 / Thema / Seite 12

Großer Krach

Kapitaloffensive, Sozialabbau und Faschisierung während der Weltwirtschaftskrise in Deutschland 1929 bis 1932/33

Reiner Zilkenat

Der 24. Oktober 1929 veränderte alles. Mit dem »Schwarzen Donnerstag« an der New Yorker Börse nahm die Weltwirtschaftskrise ihren Anfang. Bei ihr handelt es sich um die bisher wohl ernsteste Krisis in der Geschichte des Kapitalismus. Viele Zeitgenossen, darunter nicht wenige Wissenschaftler und Politiker unterschiedlicher Provenienz, sahen den Kapitalismus in einer existenzbedrohenden Situation, aus der kein Ausweg erkennbar schien. »Das Ende des Kapitalismus« lautete leitmotivisch der Titel eines 1931 veröffentlichten und weitverbreiteten Buches des konservativen Publizisten Ferdinand Fried.

Nur fünf Tage nach dem »Schwarzen Donnerstag«, am 29. Oktober 1929, kam es an der Wall Street zu weiteren panischen Aktienverkäufen, so dass binnen weniger Tage die Kursgewinne eines ganzen Jahres verloren waren. Millionen Menschen, die ihre Rücklagen der Börse anvertraut und auf kontinuierlich steigende Kurse gesetzt hatten, waren über Nacht aller Ersparnisse beraub...

Artikel-Länge: 23651 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €