14.04.2003 / Inland / Seite 6

Mächtige »Kanzlermacher«

Auf einem Kongreß in Jena plauderten Politikberater aus dem Nähkästchen des Präsentationsgewerbes

Günter Platzdasch

Es dürfte noch gut in Erinnerung sein: Exverteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) stürzte nicht etwa wegen der deutschen Beteiligung am Angriffskrieg gegen Jugoslawien, sondern wegen der Socken, die ihm sein PR-Berater Moritz Hunzinger besorgte. Von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Friedrich-Ebert-Stiftung gesponsert, brachten Studenten in Jena am Wochenende »spin doctors« der Politikberatung zum Kongreß »Kanzler-Macher von morgen« zusammen. Hunziger war selbstverständlich mit von der Partie.

Matthias Machnig (SPD), der als »Kampa«-Chef 1998 und 2002 Schröders Kanzlerwahlkampagne führte, zum Problem: Nach der Steuerdebatte 1996/97 hätten nur sechs Prozent der Bevölkerung Grundpositionen des Streits den Parteien zuordnen können. Daher habe die SPD die Auseinandersetzung symbolisch nur auf den Spitzensteuersatz fokussiert, obwohl der »steuer- und wachstumspolitisch marginal« sei. Inzwischen sei ein Auftritt »bei Christiansen gewichti...

Artikel-Länge: 3904 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe