Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
21.09.2019 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Ich denke immer noch architektonisch«

Ein Gespräch mit Anna Franziska Schwarzbach. Über den Palast der Republik, das Zerstören von unverstandener Kunst und wie man mit Motorsägen Hühner macht

Andreas Wessel

Frau Schwarzbach, als Bildhauerin sind Sie mit zahlreichen Werken im öffentlichen Raum präsent. In Berlin-Buch etwa mit dem »Mahnmal für die Opfer der Hirnforschung, 1939-44«, mit dem Lise-Meitner-Denkmal vor dem Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin sowie mit zahlreichen Figuren und Porträtplastiken in öffentlichen Parks. Studiert haben Sie von 1968 bis 1973 an der Kunsthochschule Weißensee. Wer waren dort Ihre wichtigsten Lehrer?

Ich hab’ ja nur Architektur studiert, bin also Diplomarchitektin, keine Diplombildhauerin. In Weißensee hatte ich mich für Formgestaltung beworben. Der Architekt Selman Selmanagić sagte damals zu mir: Nächstes Jahr machst du einen Studienwechsel und gehst in die Architektur. Und ab dem zweiten Studienjahr war ich in der Architektenabteilung unter Selman. Bei ihm haben wir auch Strukturplanungen gemacht. Mich hat der Städtebau sehr beschäftigt, weil die Städte implodieren und keine Entwicklungschancen mehr haben. Damal...

Artikel-Länge: 16307 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €