Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Januar 2020, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
21.09.2019 / Geschichte / Seite 15

Unheilige Allianz

Vor 200 Jahren setzte der Deutsche Bund die Karlsbader Beschlüsse in Kraft. Die bürgerliche Opposition und die Presse wurden unterdrückt

Jürgen Pelzer

Mit der Ratifizierung der bereits im August 1819 ausgehandelten Karlsbader Beschlüsse auf Bundesebene zeigte sich der repressive Charakter der nach der Ära der Französischen Revolution und des Napoleonischen Kaiserreichs restaurierten Herrschaftsverhältnisse in aller Deutlichkeit. Durch die neuen, strikt gehandhabten Gesetze sollten demokratische Bemühungen jeder Art abgewürgt werden. Diese Epoche, gern als Biedermeierzeit verharmlost, sollte bis zur Revolution 1848 andauern und einen nachhaltig negativen Einfluss auf eine Gesellschaft haben, die keine Revolution erlebt hatte, jetzt aber zur präventiven Reaktion schritt. Dieser reaktionäre Kurs hatte sich freilich schon auf dem Wiener Kongress 1815 abgezeichnet, als sich die meisten verbliebenen deutschen Staaten, Länder und Freien Städte zum Deutschen Bund zusammenschlossen, mit der erklärten Absicht, nach der Niederringung Napoleons zur alten »Ruhe und Ordnung« zurückzukehren, d. h. die politische Vorma...

Artikel-Länge: 7936 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €