Gegründet 1947 Dienstag, 21. Januar 2020, Nr. 17
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
21.09.2019 / Inland / Seite 5

Explosive Rechentricks

Ausbau der Autobahn 61 soll 75 Prozent mehr kosten als ursprünglich geplant. Privatinvestoren frohlocken. Steuerzahler werden abgezockt

Ralf Wurzbacher

Autobahnen und Explosionen – nichts, was man gerne assoziiert, aber immer häufiger zusammen hört. Neuestes Beispiel ist ein Abschnitt der »A 61« an der Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Geplant ist, die Fernstraße auf einer Länge von 31 Kilometern von vier auf sechs Spuren auszubauen, weil die Strecke zwischen Speyer und Frankenthal als besonders stauanfällig gilt. Allerdings wurde der Lärm schleichender Blechlawinen dieser Tage von einem Knall anderer Art übertönt. Nach dem Haushaltsplanentwurf der Bundesregierung für 2020 werden sich die Ausgaben für das Projekt um 600 Millionen Euro erhöhen. Waren zunächst 800 Millionen Euro veranschlagt, sind es jetzt 1,4 Milliarden Euro.

Über die »Kostenexplosion« hatte am Montag zuerst der Berliner Tagesspiegel berichtet. Die Zeitung zitierte aus den Antworten des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag, die jW vorliegt. Demnach seien die alten Zahlen l...

Artikel-Länge: 4687 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €