Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Februar 2020, Nr. 45
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
12.09.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Warten auf den Schock

Internationaler Währungsfonds fordert von Deutschland mehr öffentliche Investitionen

Vor dem Hintergrund der weltweiten Konjunkturabkühlung hat die internationale Kritik an der deutschen Ausgabenzurückhaltung zugenommen. Zuletzt erneuerte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Forderung nach mehr Investitionen. Deutschland solle nicht auf einen wirtschaftlichen Schock warten, bis es seine öffentlichen Investitionen erhöhe, sagte Poul Thomsen, der Europachef des Fonds, gegenüber Bloomberg (Mittwoch). Das Land sei mit vielen strukturellen Herausforderungen konfrontiert, die man am besten jetzt angehe. Als Beispiele nannte er Infrastruktur, Digitalisierung und die Integration von Frauen am Arbeitsmarkt.

Derzeit steht die BRD am Rande der Rezession. Nach einem Rückgang der Wirtschaftsleistung im vergangenen Quartal erwarten Experten auch im Sommer eine Schrumpfung (siehe jW vom 29.8.). Die größ...

Artikel-Länge: 2564 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €