Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Januar 2020, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
12.09.2019 / Inland / Seite 5

Neuer Anstrich, alter Muff

Deutsche Bahn will »grün« werden. Verstöße bei Beraterverträgen

Efthymis Angeloudis

Die Farbe soll es richten: So einfach hat sich die Deutsche Bahn AG (DB) ihre neue Werbekampagne vorgestellt, um ihrem angeschlagenen Image einen neuen Anstrich zu verpassen. Vorn und hinten bekommen alle ICE einen grünen Streifen anstelle des gewohnten roten. »Kein Verkehrsmittel ist so klimafreundlich wie die Bahn«, begründete der Vorstandsvorsitzende Richard Lutz am Dienstag in Berlin die Farbauswahl. Doch trotz des Imagewechsels holen alte Sünden die Aktiengesellschaft nun ein.

In der Berateraffäre der Deutschen Bahn haben externe Ermittler in insgesamt elf Fällen Verstöße gegen das Aktienrecht festgestellt, wie die dpa am Dienstag mitteilte. Zwei Fälle betreffen demnach die DB AG, neun die Tochterunternehmen des Konzerns. Die Ermittler haben demnach Beraterverträge über einen Zeitraum von fast zehn Jahren unter die Lupe genommen. Dabei geht es um ein Gesamtvolumen von etwa 11 Millionen Euro. Der internen ...

Artikel-Länge: 2859 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €