Gegründet 1947 Donnerstag, 1. Oktober 2020, Nr. 230
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben
09.09.2019 / Politisches Buch / Seite 15

Beinahe disqualifiziert

Daniel Siemens verheddert sich mit seinem Buch über die SA in den Fallstricken der »Gewaltgeschichte«

Leo Schwarz

Nach dem infolge administrativer Erledigung des Gegenübers eingetretenen Ende der offenen Auseinandersetzung mit der marxistischen Faschismusforschung hat die bürgerliche Zeitgeschichtsschreibung seit den 1990er Jahren einige neue Techniken entwickelt, um bei der Befassung mit dem deutschen Faschismus vom Kapitalismus, von der Klassengesellschaft und vom Klasseninteresse schweigen zu können. Ein sehr leistungsfähiger Ansatz ist die methodische Fokussierung auf die ideologischen Dokumente und Programmerklärungen der Nazibewegung, deren jüngste Blüte eine seit Jahren andauernde Debatte über die Angemessenheit des Begriffes »Volksgemeinschaft« für die historische Analyse der deutschen Gesellschaft zwischen 1933 und 1945 ist.

Auch kulturalistische Deutungen sind beliebt, nicht zuletzt, weil sie einen fast beliebigen Wechsel der Perspektive erlauben. Garantiert ist hier in jedem Falle, dass der soziale und politische Inhalt des Faschismus, seine Funktion für d...

Artikel-Länge: 5550 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €