Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 7. / 8. Dezember 2019, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
05.09.2019 / Inland / Seite 8

»Ein Abschiebeverbot hätte festgestellt werden müssen«

Zwei Männer wurden nach »Geordnete-Rückkehr-Gesetz« trotz psychischer Erkrankung abgeschoben. Ein Gespräch mit Anna Huber

Gitta Düperthal

Ihnen sind zwei erste Fälle von Geflüchteten bekannt geworden, bei denen das sogenannte »Geordnete-Rückkehr-Gesetz« von Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, gegriffen hat. Beide Betroffene wurden abgeschoben, obgleich sie psychisch erkrankt waren. Wie ist es dazu gekommen?

Unser Infobus für Flüchtlinge fährt die sogenannten Anker-Zentren in Manching und Ingolstadt jeweils zweimal wöchentlich an. Asylsuchende, die rechtliche Beratung benötigen, kommen dann zu uns. ­Darunter waren zwei Geflüchtete, einer aus Albanien, der andere aus Afghanistan. Beide suchten Schutz vor Verfolgung und vor Abschiebung. Beide waren psychisch erkrankt. Hier hofften sie auf bessere medizinische Versorgung.

Der 40jährige Mann aus Albanien wurde am 20. August in die Landeshauptstadt Tirana abgeschoben. Weil er psychisch instabil war, gelang es ihm nicht, im Anhörungsverfahren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sein Asylgesuch entsprechend geltend zu machen. Wir hatt...

Artikel-Länge: 3968 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €