Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Montag, 6. Juli 2020, Nr. 155
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
05.09.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 2

»Man muss sich mit dem Kapital anlegen«

Auch Handelspolitik der BRD befeuert Erderwärmung, unter anderem durch Düngerproduktion und Fleischimporte. Ein Gespräch mit Friederike Schmitz

Christof Mackinger

Dieses Jahr brennen im brasilianischen Amazonas 83 Prozent mehr Fläche als noch im Vorjahr. Was hat das mit uns zu tun?

Mit unserem Konsum und unseren Handelsbeziehungen schaffen wir entsprechende Anreize für die Abholzung und Feuerlegungen. Denn die dienen auch der Weidewirtschaft und dem Futtermittelanbau. Deutschland importiert Futtermittel im großen Stil, ebenso wie Rindfleisch. 2017 belegten die Sojaimporte aus Nord- und Südamerika in die EU eine Anbaufläche von 13 Millionen Hektar. Das ist fast soviel wie die gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche Deutschlands.

Natürlich könnte die Regierung auch über das aktuell diskutierte Mercosur-Handelsabkommen Druck ausüben, mit dem der Handel zwischen Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und der EU intensiviert werden soll. Deutschland will unter anderem mehr Autos exportieren, während Rindfleisch ein wichtiges Importgut wäre.

Wie bewerten Sie das?

Das ist grotesk. Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Fa...

Artikel-Länge: 4108 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €