Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
19.08.2019 / Inland / Seite 4

Solidarität mit Opfern des Neokolonialismus

Antikapitalistischer Protest von Geflüchteten und »Seebrücke« in Hamburger Bahnhofskiez

Kristian Stemmler

Mitten im Hamburger Bahnhofskiez, einen Steinwurf vom Hauptbahnhof entfernt, steht seit April 2013 das Zelt der Gruppe »Lampedusa in Hamburg«. Ihre rund 200 Mitglieder flohen 2011 vor dem Krieg in Libyen über die Mittelmeerinsel Lampedusa. Das Zelt ist Ort einer Dauerkundgebung, mit der sie ein permanentes Aufenthaltsrecht in Hamburg einfordern. Am Freitag demonstrierte die Gruppe an diesem Platz zum ersten Mal gemeinsam mit der Bewegung »Seebrücke«. In einer kämpferischen, in Englisch gehaltenen Ansprache übte Ali Ahmet, Sprecher der Lampedusa-Gruppe, scharfe Kritik an der Politik der westlichen Staaten inklusive der BRD. Jene Politik produziere immer mehr Obdachlose, Arbeitslose und Flüchtlinge.

»Ihr habt nichts aus der Geschichte gelernt, ihr zerstört unsere Länder«, rief der Redner mit Blick auf die neokoloniale Ausbeutung Afrikas. »Ihr wollt den nigerianischen Flüchtling nicht, aber das nigerianische Öl.« Ahmet kritisierte »rassistische Polizeikontro...

Artikel-Länge: 3441 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Drei Wochen kostenlos probelesen!