Gegründet 1947 Freitag, 13. Dezember 2019, Nr. 290
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
15.08.2019 / Ausland / Seite 7

Ungeklärter Zwischenfall

Mehr Spekulation als Gewissheiten nach nuklearem Unfall auf russischem Militärgelände. Fünf Wissenschaftler tot

Reinhard Lauterbach

Eine Woche nach der Explosion auf einem Testgelände des russischen Militärs im Norden des Landes überwiegen die Unklarheiten. Erwiesen scheint, dass bei dem Vorfall am 8. August in der Nähe der Ortschaft Njonoksa im Gebiet Archangelsk mindestens fünf Wissenschaftler eines geheimen militärischen Forschungsinstituts für »Experimentalphysik« aus der Stadt Sarow ums Leben kamen. Dies geht aus den Ansprachen offizieller Vertreter auf der Trauerfeier hervor. Dort räumte der Chef der russischen Atombehörde, Aleksej Lichatschow, ein, dass die fünf Verstorbenen beim Test eines »neuen Spezialprodukts« umgekommen seien. »Spezialprodukt« ist traditionell ein Tarnbegriff für Atomwaffen. Lichatschows Vorgänger, der inzwischen zum ersten stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung aufgestiegene Sergej Kirijenko, beklagte, das »Restrisiko« habe »trotz aller Berechnungen« zum Unglück geführt.

Vom Tisch ist damit zunächst einmal die erste Meldung des russischen Verteidi...

Artikel-Länge: 3942 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €