Gegründet 1947 Montag, 16. Dezember 2019, Nr. 292
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
08.08.2019 / Ansichten / Seite 8

Realitätsschock

Rezession in Deutschland

Simon Zeise

Wer nicht hören will, muss fühlen. Kein Wort wollten die Regierungen glauben, als man ihnen erklärte, dass stagnierende Löhne, Sozialabbau und Exportfixierung als Krisenbeschleuniger wirken. Der gebetsmühlenartig von Gewerkschaften und linken Ökonomen vorgetragene Ruf nach einer Ausweitung staatlicher Investitionen verhallte. Doch nun wird die herrschende Klasse von der Wirklichkeit überrascht.

Die Industrieproduktion in Deutschland ist im Juni um 1,5 Prozent gesunken – der deutlichste Rückgang seit November 2009, also zu Zeiten des Wirtschaftseinbruchs infolge der globalen Finanzkrise. Zähneknirschend musste das Wirtschaftsministerium am Mittwoch eingestehen: »Die Industrie bleibt konjunkturell im Abschwung.« Selbst der vielbeschworene Bauboom ist dahin. Nur um schlappe 0,3 Prozent konnte der Sektor im Juni zulegen. Im zweiten Quartal brach die Branche sogar um 1,1 Prozent ein. Spekulanten reiben sich wege...

Artikel-Länge: 2851 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €