Gegründet 1947 Freitag, 13. Dezember 2019, Nr. 290
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
07.08.2019 / Inland / Seite 5

Grünlackierte Klimakiller

Plug-in-Hybride werden vom Staat gefördert. Dabei sind sie längst nicht so umweltfreundlich wie behauptet

Ralf Wurzbacher

Der vielgepriesene Hybridantrieb hält offenbar nicht das, was er verspricht. Dass Autos mit einer Mischung aus Verbrennungs- und Elektromotor bei hoher Leistungsstärke trotzdem besonders umwelt- und klimaschonend unterwegs wären, galt bisher als unstrittig. Entsprechend werden Kauf und Nutzung dieser Fahrzeuge vom Staat großzügig gefördert. Wie sich jetzt herausgestellt hat, geschieht dies eigentlich wider besseres Wissen. Das jedenfalls legen die Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag nahe. Demnach fällt die Ökobilanz der Technologie bei weitem nicht so rosig aus, wie gemeinhin unterstellt wird. Für den Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn ist das ein Fall von »Etikettenschwindel«.

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) vom Montag ist man sich im Bundesverkehrsministerium sehr wohl bewusst, dass sogenannte Plug-in-Hybride, deren Batterie von außen über ein Kabel aufladbar ist, schlechter als ihr Ruf sin...

Artikel-Länge: 3985 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €