Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
06.08.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Stillstand in der BRD

Wirtschaft kommt zum Erliegen. Nächster Handelskonflikt in Südostasien

Deutsche Konzerne haben zu Beginn des zweiten Halbjahres kaum noch zulegen können. Das berichtete das Forschungsinstitut IHS Markit am Montag. Es hatte in seiner monatlichen Umfrage mehrere tausend Unternehmer befragt. Bereits im zu Ende gegangenen zweiten Quartal dürfte die Volkswirtschaft der BRD nicht mehr gewachsen sein. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht nächste Woche eine erste Schätzung dazu.

»Handelskonflikte, nachlassendes Wirtschaftswachstum, die rückläufige Nachfrage nach Ausrüstungsinvestitionen, der Einbruch bei den Autoverkäufen und geopolitische Spannungen wie der Brexit bremsten allesamt das Wachstum und sorgten für den stärksten Rückgang der Industrieproduktion seit über sechs Jahren«, sagte IHS-Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

Zu den bisherigen Sorgen dürfte eine weitere hinzukommen. Der deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor den Folgen ...

Artikel-Länge: 2788 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €