Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 7. / 8. Dezember 2019, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
26.07.2019 / Inland / Seite 5

Bezirksamt rudert zurück

Berlin: Keine Abzüge von Sozialleistungen für Essen von der Tafel

Susan Bonath

Das Essen von der Tafel wird in der Hauptstadt nun doch nicht mit den Sozialleistungen verrechnet. Das teilten das Bezirksamt Berlin-Lichtenberg und der Verein Berliner Tafel am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit. Das Amt hatte eine frühere Entscheidung durch die Bezirksaufsicht des Innensenats prüfen lassen. Diese wurde damit nun revidiert. »Es ist gut, dass wir eine Klarstellung erwirken konnten«, sagte Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke). So habe man nun Mitarbeitern der Sozialbehörden und Nutzern der Tafel Rechtssicherheit verschafft.

Tafelgründerin Sabine Werth gab sich erleichtert. »Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge«, mahnte sie. Die Lebensmittel seien immer eine freiwillige Unterstützung. »Sie dürfen niemals mit Sozialleistungen verrechnet werden.« Doch ganz gratis ist das Essen bei der Tafel nicht. Wer etwas mitnehmen will, muss zwei Euro oder mehr löhnen, je nach Familiengröße...

Artikel-Länge: 4068 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €