Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.07.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

Tiefpunkt überwunden

Deutsch-russischer Handel legt wieder etwas zu

Jörg Kronauer

Es geht wieder aufwärts mit dem deutschen Russland-Geschäft, wenn auch langsam und nicht kontinuierlich: Das zeigen aktuelle Daten über die Entwicklung von Handel und Investitionen. Der bilaterale Handel hat seinen Tiefpunkt aus dem Jahr 2016 (48 Milliarden Euro) hinter sich gelassen und lag im vergangenen Jahr bei knapp 62 Milliarden Euro. Das ist immer noch viel weniger als die 80 Milliarden Euro aus dem Jahr 2012, aber immerhin. Man muss allerdings einschränken, dass das Wachstum zum erheblichen Teil auf einer Zunahme der Importe aus Russland beruht, die fast ausschließlich aus Erdöl, Erdgas, Metallen und Kohle bestehen und sich nach dem Absturz des Ölpreises im Jahr 2015 wieder erholen. Gasprom konnte seine Ausfuhren nach Deutschland in den vergangenen Jahren allerdings auch mengenmäßig steigern; sie erreichten 2018 mit 58,5 Milliarden Kubikmetern Erdgas einen neuen Rekord.

Der deutsche Export nach Russland kommt dagegen nur langsam vom Fleck. War es ...

Artikel-Länge: 3593 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €