Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
18.07.2019 / Inland / Seite 8

»Kriminalisierung ist die schlimmste Nebenwirkung«

Ideenlose Drogenpolitik der großen Koalition. Bundesbeauftragte Mortler verabschiedet sich nach Brüssel. Gespräch mit Urs Köthner

Kristian Stemmler

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler von der CSU, wechselt ins Europaparlament. Sind Sie froh, dass sie geht?

Als Drogenbeauftragte wird Frau Mortler sicher keiner vermissen. Aber es geht ja nicht um sie persönlich, sondern darum, wie Parteien mit diesem Amt und dieser Aufgabe umgehen. Da sehen wir seit Jahren – wenn nicht schon immer – eine parteipolitische Besetzung dieser Funktion. Es fehlt eine konsistente Drogenpolitik, die auf der Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen weiterentwickelt wird. Statt dessen erleben wir immer wieder, dass diese Aufgabe Menschen übergeben wird, die keine oder kaum Vorerfahrungen in diesem Bereich mitbringen und ein »Weiter so« praktizieren. Kein Wunder, dass es einen drogenpolitischen Stillstand gibt.

Glauben Sie, dass die Bundesregierung nun jemanden auf diesen Posten setzen wird, der etwas von der Materie versteht?

Nein. Dazu bräuchte die große Koalition eine drogenpolitische Agenda, und die i...

Artikel-Länge: 4079 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!