Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.07.2019 / Ausland / Seite 8

»Es gibt dort weder Sanitäter noch Ärzte«

Bosnische Behörden schieben Geflüchtete in Lager auf Müllhalde an kroatischer Grenze ab. Gespräch mit Dirk Planert

Gitta Düperthal

Sie sind seit Ende vergangener Woche in Bihac, einer Stadt im äußersten Nordwesten von Bosnien-Herzegowina, um den Menschen dort zu helfen. Was hat Sie dorthin verschlagen?

Ich war dort, weil das Stadtarchiv in Bihac eine Ausstellung mit meinen Fotos zeigte, die ich 1994 im Krieg dort gemacht hatte. Die Stadt hat mir zudem eine Ehrenurkunde für vorherige humanitäre Hilfseinsätze verliehen. Seit anderthalb Jahren kommen nun Tausende Geflüchtete aus vielen unterschiedlichen Ländern dorthin. Es sind hauptsächlich Kriegsflüchtlinge, die über die Grenze nach Europa wollen, unter anderem aus Afghanistan, Pakistan, Syrien und verschiedenen afrikanischen Ländern. Sie wollen weiter nach Deutschland, Frankreich oder Spanien. Aber die kroatische Regierung lässt keine mehr durch.

Bihac ist mit der Situation völlig überfordert und wird von der Europäischen Union ebenso wie von der eigenen Regierung damit allein gelassen. Am 14. Juni habe ich mitbekommen, wie die Poliz...

Artikel-Länge: 3974 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €