Gegründet 1947 Mittwoch, 20. November 2019, Nr. 270
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
15.07.2019 / Ausland / Seite 7

Zweifelhafte Allianz

Niederlande: Sozialistische Partei will Arbeitsmigration begrenzen. Kooperation zwischen politisch weit voneinander entfernten Lagern

Gerrit Hoekman

Die Sozialistische Partei (SP) in den Niederlanden will in bilateralen Abkommen mit Ländern wie Polen, Bulgarien oder Rumänien eine Höchstgrenze für Arbeitsmigranten festlegen. »Wir wollen die Ausbeutung anpacken und den unregulierten Markt bändigen. Unsere Initiative ist sozial und bietet die Möglichkeit, für jedes Land und jede Branche Maßarbeit zu leisten«, sagte die Fraktionschefin der SP, Lilian Marijnissen, am Donnerstag in einem Gespräch mit der Tageszeitung Algemeen Dagblad (AD) aus Rotterdam.

Bei dem Treffen war auch Gert-Jan Segers zugegen, der politische Führer der streng calvinistischen Christenunie. Sozialisten und Hardcoreprotestanten hatten die Initiative gemeinsam ausgearbeitet. Für die Niederlande ist die Kooperation zwischen Parteien aus politisch weit voneinander entfernten Lagern nicht ungewöhnlich. Niederländer sind pragmatisch und lieben den Konsens. Außerdem ist die Christenunie in sozialpolitischen Fragen traditionell eher links ei...

Artikel-Länge: 3591 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €