Gegründet 1947 Montag, 16. Dezember 2019, Nr. 292
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
09.07.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ende der Party

Ex-Renault-Chef Carlos Ghosn gab opulente Feten auf Firmenkosten. Konzernsitz in Paris durchsucht

Hansgeorg Hermann, Paris

Nun ist auch die französische Justiz dem in Japan unter Hausarrest stehenden ehemaligen Generaldirektor des Automobilherstellers Renault-Nissan, Carlos Ghosn, auf der Spur. Am vergangenen Mittwoch durchsuchten Beamten der staatlichen Antikorruptionsbehörde und der Pariser Finanzpolizei die Chefetagen und den Verwaltungskomplex der Firma in Boulogne-Billancourt im Westen von Paris. Die mehr als 15 Stunden dauernde, spektakuläre Aktion galt der Suche nach Anhaltspunkten, die den Verdacht gegen den in Tokio wegen schwerer Untreue und Steuerhinterziehung angeklagten Libanesen mit französischem und brasilianischem Pass erhärten sollen. In einer von Renault veröffentlichten Stellungnahme heißt es, das Unternehmen arbeite auf allen Ebenen mit den Untersuchungsbehörden zusammen und habe selbst Anzeige gegen seinen ehemaligen Chefmanager erstattet.

Einem Amtshilfeantrag der japanischen Justiz folgend, gehen die französischen Ermittler derzeit dem Verdacht nach, Gh...

Artikel-Länge: 4881 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €