Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
08.07.2019 / Politisches Buch / Seite 15

Tiefe der Zäsur

Was verlorenging und was ins Haus steht: Alfred Kosing über Epochen und Epochenwechsel

Werner Röhr

Im Jahr 1960 versammelten sich in Moskau Vertreter von 81 kommunistischen und Arbeiterparteien zur Beratung über die weltpolitische Situation und die Aufgaben der Arbeiterbewegung. In ihrer Abschlusserklärung bestimmten sie ihre Epoche als die des Kampfes beider Weltsysteme, des kapitalistischen und des sozialistischen. Ihre Zustandsbeschreibung für den Sozialismus war sehr positiv; von Entwicklungsproblemen oder Widersprüchen war keine Rede, der weltweite Übergang zum Sozialismus und dessen Triumph galten als sicher. Über den Kapitalismus fällten sie ein anderes Urteil: »Das kapitalistische Weltsystem ist von einem tiefgreifenden Niedergangs- und Zersetzungsprozess erfasst.«

Wunschdenken

Spätestens seit dem Untergang der sozialistischen Staaten in Europa und der Auflösung der Sowjetunion 1991 ist nicht mehr zu leugnen, wie illusionär diese Epochenbestimmung schon damals war. Der Philosoph Alfred Kosing sucht in seiner jüngsten Arbeit die Ursachen für die...

Artikel-Länge: 6282 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €