Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
08.07.2019 / Ausland / Seite 7

Frist abgelaufen

Iran will Obergrenze für die Anreicherung von Uran nicht mehr einhalten. EU-Trio und US-Regierung drohen Teheran

Knut Mellenthin

Iran erhöht den Druck auf die Länder des EU-Trios (Deutschland, Frankreich, Großbritannien), ihre Verpflichtungen zur Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen zu erfüllen. Am Sonntag gab Sejed Abbas Araghchi, einer der stellvertretenden Außenminister, in Teheran bekannt, dass sein Land sich nicht mehr an die im »Wiener Abkommen« festgelegte Obergrenze von 3,67 Prozent für die Anreicherung von Uran halten werde. Wie hoch künftig angereichert werden soll, sagte Araghchi nicht. Diese Frage wird wahrscheinlich nicht lange offenbleiben, da Iran seine genaue Absicht der Internationalen Behörde für Atomenergie in Wien (IAEA) mitteilen muss, bevor er mit ihrer Umsetzung beginnen darf.

Gerüchteweise hatten iranische Medien schon in den letzten Tagen berichtet, dass der Anreicherungsgrad zunächst nur geringfügig auf fünf Prozent gesteigert werde. Das entspräche dem Zustand vor dem Inkrafttreten des 2015 geschlossenen Abkommens. Auf diesen Grad angereichertes Uran ...

Artikel-Länge: 3810 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €