Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
05.07.2019 / Inland / Seite 5

Auch Banker brauchen Geld

Nach wochenlangen Streiks erzielen Beschäftigte Reallohnsteigerungen

Bernd Müller

Die Bankangestellten haben sich durchgesetzt. Von September an erhalten sie in zwei Schritten mehr Geld. Das teilten die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und Vertreter der Kapitalseite am Donnerstag nach fünf Verhandlungsrunden übereinstimmend mit.

Die Gehälter von rund 200.000 Bankangestellten steigen zunächst um zwei Prozent, im November nächsten Jahres werden sie dann um weitere zwei Prozent angehoben. Ergänzt werde der Gehaltsabschluss durch zahlreiche Tarifregelungen zu Gesundheit und Qualifizierung, teilte Verdi weiter mit. So erhalten zum Beispiel alle Auszubildenden 60 Euro mehr im Monat und sollen bei erfolgreichem Abschluss übernommen werden.

»Nach fünf Verhandlungsrunden mit 45 Verhandlungsstunden haben wir ein umfangreiches Gesamtpaket ausgehandelt, das eine deutliche Verbesserung gegenüber dem letzten Arbeitgeberangebot darstellt«, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Christoph Meister zufrieden. »Dies wäre ohne die 12....

Artikel-Länge: 3320 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €