Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
18.06.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bad Bank am Main

Deutsche Bank gliedert Derivate im Wert von 50 Milliarden Euro aus. Abbau des Investmentgeschäfts geht nur schleppend voran

Simon Zeise

Die Deutsche Bank wird ihrem Geschäftsmodell gerecht. Ihre neueste Filiale wird eine Bad Bank, in der faule Kredite im Wert von 50 Milliarden Euro gebunkert werden sollen, ließ das Geldhaus am Sonntag abend über die Financial Times durchsickern.

Ende März hatte die Bank in der Bilanz den Marktwert ihrer Derivate auf 331 Milliarden Euro beziffert – die gesamte Bilanzsumme der Bank belief sich auf 1,44 Billionen Euro. Bei Derivaten werden Wetten auf steigende oder sinkende Kurse von Wertpapieren, Zinssätzen oder Wechselkursen plaziert, ohne dass man den jeweils zugrunde liegenden Vermögenswert selbst besitzt. Sollte das Geldhaus 50 Milliarden Euro an Derivaten abstoßen, würde das zwar Risiken minimieren – der Effekt wäre aber nicht allzu hoch.

Vor zwei Jahren hatte die Bank bereits auf Altlasten von 60 Milliarden Euro in ihrer Investmentbank hingewiesen, die dort abgewickelt würden. Womöglich handelt es sich um genau dieses Portfolio, berichtete die Süddeut...

Artikel-Länge: 3970 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €