Gegründet 1947 Mittwoch, 2. Dezember 2020, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
29.06.2019 / Inland / Seite 5

Mögen Gerichte entscheiden

Deutsche Leiharbeitsverhältnisse könnten Europarecht widersprechen. Diskussion zwischen kritischem Juristen und Unternehmensvertreter

Milan Nowak

Die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland ist seit Anfang der 2000er Jahre von knapp 300.000 auf über eine Million gestiegen. Sie erhalten oft nur zwei Drittel des Lohns der Stammbeschäftigten und verlieren im Krisenfall als erste den Arbeitsplatz. Mit deutschem Arbeitsrecht ist das vereinbar – aber auch mit EU-Recht? Darüber diskutierten am Mittwoch abend in Frankfurt am Main der Rechtswissenschaftler Prof. Wolfgang Däubler und Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (IGZ). Organisiert wurde dies von der Vereinigung demokratischer Juristinnen und Juristen.

Laut EU-Richtlinie über Leiharbeit von 2008 müssen Arbeitsbedingungen von Leiharbeitern denen der Angestellten im Unternehmen entsprechen. Davon darf in Tarifverträgen nur bei »angemessenem Schutzniveau« und »Gesamtschutz« von Leiharbeitern abgewichen werden. Zurzeit klagen viele Betroffene auf Gleichbehandlung gegen Tarifverträge von Unternehmer...

Artikel-Länge: 4639 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €