Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
14.06.2019 / Feminismus / Seite 15

Medea, Autorin und Helferin Verfolgter

»Kein Beruf für ein anständiges Mädchen«: Salka Viertels Leben zwischen Theater, Film und Literatur

Christiana Puschak

Als Medea debütierte sie 1910 am Pressburger Stadttheater – und hatte bald zahlreiche Engagements in Berlin und Wien. »Was kann man in dieser Welt mehr tun, als Menschen zu helfen?« war eine Frage, die sie sich häufig stellte und durch ihre Taten beantwortete.

Geboren wurde Salomea Sarah (Mea) Steuermann, genannt Salka, am 18. Juni 1889 im habsburgischen Galizien, wo die Kulturen »heftig aufeinanderprallten«. Ihr Vater, ein Rechtsanwalt, war Bürgermeister in Sambor. Gern wäre die musikalisch talentierte Mutter Opernsängerin geworden, entschied sich jedoch für eine »Verstandesheirat« und bekam vier Kinder. Umgeben von Büchern und Musik wuchsen diese auf dem Land auf und erhielten Privatunterricht. Für Salka wurde das Kindermädchen Njanja zur wichtigsten Bezugsperson: »Ich liebte sie wie meine Mutter«. Vorübergehend war Salka in einem Pensionat in Lemberg, wo sie erstmals im koedukativen Unterricht überzeugten Sozialisten begegnete. Deren Mut und »vorurteil...

Artikel-Länge: 5087 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €