Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
08.06.2019 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Kein nostalgischer Reflex

Hunderte Menschen demonstrierten in der Berliner Urania ihre Solidarität mit Venezuela

André Scheer

Henryk M. Broder ist sicherlich kein Freund der jungen Welt. Doch die große Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai nötigte selbst ihm widerwillig Respekt ab. Mehr als 800 Teilnehmer seien in die Urania gekommen, schrieb er am 29. Mai in der Onlineausgabe der Welt – und übertraf damit noch die Veranstalterangabe von 750. Es sei wohl ein »nostalgischer Reflex« gewesen, der ihn dazu bewogen habe, an der Veranstaltung teilzunehmen. Doch dann habe er überlegt, »ob ich meinen Traum von einem Häuschen in Island aufgeben und nach Venezuela auswandern soll«.

Nostalgie war für die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Abends kein Grund für ihre Anwesenheit. Ihnen ging es darum, ein Zeichen der Solidarität mit dem angegriffenen Land zu setzen. Am selben Tag hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die Außenminister Lateinamerikas und der Karibik nach Berlin eingeladen, nur Venezuelas Chefdiplomat Jorge Arreaza sollte außen vor...

Artikel-Länge: 2897 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €