Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.05.2019 / Feminismus / Seite 15

Femizid? Nie gehört

Morde an Frauen, weil sie Frauen sind: Bundesregierung ahnungslos, Justiz erkennt oft keine »niedrigen Beweggründe«

Claudia Wangerin

Während in lateinamerikanischen Ländern und Spanien Morde an Frauen aus geschlechtspezifischen Gründen systematisch erfasst und mit dem Begriff Femizid als patriarchale Gewalt eingeordnet werden, will die Bundesregierung davon nichts wissen. Mit parlamentarischen Anfragen hat sich die frauenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, Cornelia Möhring, im August 2018 sowie im April 2019 nach dem Wissen der Regierung über diesen Bereich der Gewaltkriminalität erkundigt. Die Antworten fielen dürftig aus. »Leider zeigt sich, dass die Bundesregierung weder dazu in der Lage ist, ›Femizid‹ zu definieren, noch über Erkenntnisse zu Femiziden in Deutschland verfügt«, erklärte Möhring vergangene Woche. Im letzten Jahr seien in Deutschland allein 123 Frauen durch ihren Ehemann, Lebensgefährten oder Expartner getötet worden, betonte sie.

Femizid ist nach Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) »Mord an Frauen, weil sie Frauen sind«. Darunter falle...

Artikel-Länge: 3313 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €