Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Oktober 2019, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.05.2019 / Feuilleton / Seite 10

Die Pimmelwitze waren auch mal besser

»Max und Moritz«: Antú Romero Nunes adaptiert am Berliner Ensemble Wilhelm Buschs antiautoritäre Bildergeschichte als biedere Nummernrevue

Jakob Hayner

Die Geschichte von Max und Moritz dürfte allgemein bekannt sein: Zwei Kinder mit ausgeprägtem Hang zum Schabernack spielen den anerkannten Autoritäten eines kleinen Orts ein paar böse Streiche, woraufhin sie – »Rickeracke! Rickeracke! Macht die Mühle mit Geknacke« – gebacken, zerstückelt und an die Hühner verfüttert werden und im Dorf wieder Ruhe einkehrt. Der pädagogische Wert dieser Geschichte ist mindestens fragwürdig, auch wenn sie als Kritik der kleinbürgerlichen Zustände im Deutschland des 19. Jahrhunderts verstanden werden kann und wohl auch sollte. Für ihren Autor Wilhelm Busch war die Bildgeschichte ein großer Erfolg, es ist eines der populärsten Kinderbücher in deutscher Sprache. Die Bühnenadaption des Regisseurs Antú Romero Nunes versteht »Max und Moritz« allerdings als eine »Bösebubengeschichte für Erwachsene«, so lautet jedenfalls ihr Untertitel. Am 10. Mai hatte die Inszenierung bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen Premiere, am vergange...

Artikel-Länge: 3248 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €