Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.05.2019 / Inland / Seite 4

Überhöhte Prognosen

Bundesregierung räumt ein: Familiennachzug bei Flüchtlingen deutlich weniger genutzt als bislang angenommen

Ulla Jelpke

Mit Szenarien über Millionen Menschen, die im Zuge des Familiennachzuges zu ihren Angehörigen nach Deutschland kommen, haben rechte Parteien im Bündnis mit reißerischen Medien in den letzten Jahren die Volksseele zum Kochen gebracht. So behaupteten CSU und Bild im Jahr 2015, sieben Millionen Menschen könnten im Rahmen des Familiennachzuges nach Deutschland kommen. Die AfD ging kurzerhand von fünf nachkommenden Familienmitgliedern pro Flüchtling aus. Dagegen nahmen sich die von der Bundesregierung im Jahr 2017 anfangs prognostizierten 300.000 Familienangehörigen aus Syrien und dem Irak, die nachkommen könnten, noch gering aus.

Mit dieser Prognose hat die Bundesregierung allerdings drastische Einschränkungen des Familiennachzuges für sogenannte subsidiär Schutzberechtigte gerechtfertigt. Dies sind etwa syrische Kriegsflüchtlinge, die zwar keinen Asylanspruch haben, aber dennoch nicht in ihr Herkunftsland abgeschoben werden können, da ihnen dort ernster Scha...

Artikel-Länge: 3869 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €