Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
23.05.2019 / Ausland / Seite 7

Wahlkampf im Gerichtssaal

In Argentinien beginnt Prozess gegen Cristina Fernández. Sie will Vizepräsidentin werden

Frederic Schnatterer

In Buenos Aires hat am Dienstag der sogenannte Straßenbauprozess gegen die frühere Präsidentin Argentiniens, Cristina Fernández de Kirchner, begonnen. Es ist das erste mehrerer Korruptionsverfahren, mit denen die argentinische Rechte versucht, die beliebte Linksperonistin vor den im Oktober anstehenden Wahlen zu schwächen. Erst am Samstag hatte Fernández de Kirchner ihre Kandidatur angekündigt – zur Überraschung vieler Argentinier jedoch nicht als Bewerberin für das Amt der Präsidentin, sondern als Vize von Alberto Fernández. Die gemeinsame Kandidatur mit dem ehemaligen Chef ihres Kabinetts unter dem Titel »Fernández-Fernández« kann als Versuch einer »Vereinigung des Peronismus« verstanden werden. Als Peronismus wird in Anlehnung an den früheren Präsidenten Juan Perón eine äußerst heterogene Bewegung bezeichnet.

Die Staatsanwaltschaft wirft Fer­nández de Kirchner vor, während ihrer Amtszeit (2007–2015) öffentliche Gelder veruntreut zu haben. Konkret geht ...

Artikel-Länge: 3291 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €