Gegründet 1947 Montag, 21. Oktober 2019, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
20.05.2019 / Thema / Seite 12

Wie geschmiert

Vorabdruck. Während der Zeit der Linksregierungen ist in Brasilien eine neue Managerbourgeoisie entstanden, die sich aus Arbeiterpartei und Gewerkschaften rekrutierte. Korruption und persönliche Bereicherung waren die Regel

Decio Machado und Raúl Zibechi

In den kommenden Tagen erscheint im Berliner Verlag Bertz und Fischer das Buch »Die Macht ergreifen, um die Welt zu ändern? Eine Bilanz der lateinamerikanischen Linksregierungen« von den Autoren Decio Machado und Raúl Zibechi. Mit freundlicher Genehmigung des Verlages veröffentlichen wir daraus ein Kapitel zur Korruption in Brasilien, in dem dargestellt wird, wie Gewerkschafter in der Ära der Lula- und Rousseff-Regierungen Karriere in Pensionsfonds sowie in der Partei- und Staatshierarchie machten und so zu Managern wurden, die den brasilianischen Kapitalismus verwalteten. Die Übersetzung aus dem Spanischen besorgte der Schriftsteller Raul Zelik. (jW)

Die politische und ökonomische Krise Brasiliens und vor allem die unter dem Namen Lava Jato¹ bekanntgewordenen Ermittlungen über die Korruption im staatlichen Erdölkonzern Petrobras haben gezeigt, welche Bedeutung die Kontrolle staatlicher Institutionen bei der Herausbildung einer neuen Bourgeoisie besitzt. ...

Artikel-Länge: 20436 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €