Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.05.2019 / Thema / Seite 12

Zwischen Brecht und Bitterfeld

Peter Hacks und das Konzept einer kämpferischen Literatur

Jürgen Pelzer

Bei dem Text handelt es sich um die stark gekürzte und bearbeitet Fassung eines Beitrags, der im Hacks-Jahrbuch 2019 der Peter-Hacks-Gesellschaft erscheinen wird. (jW)

Als Peter Hacks (1928–2003) Mitte 1955 in die DDR übersiedelt, tut er dies in dem Bewusstsein, dass an seinem neuen Wohnort, anders als in der von den alten Eliten bestimmten und im Sinne des Kapitalismus restaurierten BRD, die Grundlagen für eine neue Gesellschaft gelegt sind. Er dürfte sich auch darüber im klaren gewesen sein, dass die Veränderungen nach 1945 schrittweise erfolgten und zumindest bis 1952 reversibel waren, wobei die weltpolitische Situation ausschlaggebend war. Es hatte bekanntlich keine Revolution gegeben, aber immerhin »Veränderungen revolutionärer Art«¹, auf denen es aufzubauen galt. Doch auch der Aufbau des Sozialismus verlief phasenweise und war schweren Belastungsproben ausgesetzt. Rückblickend hat man vor allem für die Jahre 1953–1957 von einer »Phase des Schwankens...

Artikel-Länge: 25202 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €