Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
18.05.2019 / Geschichte / Seite 15

Lametta vom Führer

Für Volk und Vaterland: Vor 80 Jahren verliehen die Nazis zum ersten Mal das »Ehrenkreuz der deutschen Mutter«

Ronald Weber

»Wir sind wirklich keine Verbrecher«, empörte sich 1941 eine elffache Mutter gegenüber dem Hamburger Gauleiter Karl Kaufmann. Warum, so fragte sie sich, war sie bisher bei der Auszeichnung mit dem »Ehrenkreuz der deutschen Mutter« unberücksichtigt geblieben? Schließlich lägen »Erbkrankheit, Gefängnis, Zuchthaus, Staatsfeindliches, Alkoholmissbrauch« in der Familie nicht vor.

Weit mehr als vier Millionen Frauen hatten das blaue Kreuz mit dem weißen Rand, in dessen Mitte ein Hakenkreuz prangte, zu diesem Zeitpunkt bereits erhalten – und trugen es vielfach mit Stolz. Das Vorschlagsrecht hatten Bürgermeister und NSDAP-Ortsgruppenleiter, aber auch andere Naziorganisationen wie der Reichsbund der Kinderreichen und Privatpersonen konnten Mütter mit mehr als vier Kindern für die Auszeichnung, die in drei Abstufungen verliehen wurde (Bronze: vier bis fünf Kinder, Silber: sechs bis sieben und Gold: acht und mehr), nominieren. Sodann folgte eine eugenische, »rassisc...

Artikel-Länge: 7950 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €