Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
18.05.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Dank an die Sparkassen

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Zu Hamburg an der Elbe fand, wie alle drei Jahre, in der vergangenen Woche der »Sparkassentag« statt. Kanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Olaf Scholz und Bundesbankpräsident Jens Weidmann, das entscheidende Trio der deutschen Wirtschaftspolitik, machten den fast durchweg von den Kommunen beherrschten Bankern die fälligen Komplimente. Die Sparkassen haben nicht nur den Ansturm des neoliberalen Privatisierungswahns überlebt. Sie sind mittlerweile auch stärker als die privaten Banken in Deutschland. Der Beratungsfirma McKinsey zufolge sind sie profitabler. In diesem Fall kann man McKinsey sogar glauben.

Der Grund für den relativ größeren Erfolg der im Eigentum der Gemeinden und Kreise befindlichen Banken liegt nicht am besseren Management. Woher sollte die Klugheit der Sparkassenpräsidenten auch kommen? Sie sind gesellschaftspolitisch vom selben Geist wie die übrigen Mitglieder der Christenunion und der Sozialdemokraten. Ihr Vorteil ist, dass sie daran g...

Artikel-Länge: 3066 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €