Gegründet 1947 Mittwoch, 21. August 2019, Nr. 193
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
18.05.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

Solidarität ist unsere Waffe

Venezuela setzt sich für internationale Zusammenarbeit ein. Doch die Einheit Lateinamerikas wird nach und nach zerstört

Julieta Daza

Seit vor 20 Jahren, im Februar 1999, mit dem Amtsantritt von Präsident Hugo Chávez in Venezuela die »Bolivarische Revolution« begann, ist internationale Solidarität ein entscheidendes Merkmal der Außenpolitik des Landes. Bereits der Beiname »Bolivarische Republik«, den Venezuela seit Annahme der neuen Verfassung Ende 1999 trägt, verweist auf die Bedeutung des Erbes von Simón Bolívar. Der als Nationalheld verehrte Befreier hatte im 19. Jahrhundert für die Unabhängigkeit von Spanien und für die Einheit Lateinamerikas gekämpft. Er war einer der ersten Internationalisten der Region und kämpfte für die Befreiung von mindestens fünf Ländern – Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Bolivien und Peru –, um diese in einem Bündnis miteinander zu vereinen.

Auch Chávez versuchte, internationale Strukturen aufzubauen, die der Integration Lateinamerikas und der Länder der Karibik dienen sollten. Die Vorstellung dahinter war, eine Kooperation zu ermöglichen, die auf den Prinzip...

Artikel-Länge: 6025 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €