Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.05.2019 / Ausland / Seite 7

Giftgas aus Deutschland

Archivfund beweist: Türkei kaufte in den 30er Jahren Chemiewaffen von den Nazis. Gegen Kurden eingesetzt. Zeitpunkt der Enthüllung auffällig

Nick Brauns

Lange schon gab es das Gerücht, dass das Giftgas, mit dem die türkische Armee in den 1930er Jahren in der Bergregion Dersim (in der heutigen türkischen Provinz Tunceli) gegen alevitische Kurden vorging, aus Deutschland stammte. Den Einsatz der chemischen Waffen hatte bereits der nach Ausbruch des Dersimer Aufstandes 1937 nach Syrien geflohene alevitisch-kurdische Aktivist Nuri Dersimi beschrieben. Doch Belege fehlten bislang. Dokumente aus dem türkischen Staatsarchiv belegen nun, dass sich der damalige Präsident Mustafa Kemal Atatürk chemische Waffen von den Nazis liefern ließ. Darüber berichteten am vergangenen Wochenende zuerst die Journalisten Hüsnü Gürbey und Mahsuni Gül in der Dersim Gazetesi.

Auffällig ist, dass die Dokumente aus dem nicht der Allgemeinheit zugänglichen Archivbestand gerade zum jetzigen Zeitpunkt an die Öffentlichkeit gelangten. Denn bei der Wiederholung der auf Druck von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan annullierten Oberbürgerm...

Artikel-Länge: 3671 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €