Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Oktober 2019, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
11.05.2019 / Ausland / Seite 7

Warnschuss aus Teheran

Iran will Kooperation Europas bei der Abwehr der US-Sanktionen erreichen

Knut Mellenthin

Der iranische Außenminister hat die Forderung der EU zurückgewiesen, sein Land müsse das Wiener Abkommen (JCPOA) ohne Gegenleistungen vollständig einhalten. Dschawad Zarif twitterte am Donnerstag: »Die heutige Stellungnahme der EU zeigt, warum der JCPOA dorthin gekommen ist, wo er ist. Die USA haben Europa – und den Rest der Welt – ein Jahr lang unter Druck gesetzt, und die EU kann dazu nur ›ihr Bedauern ausdrücken‹. Statt zu verlangen, dass der Iran einseitig eine multilaterale Vereinbarung erfüllt, sollte die EU sich an ihre Verpflichtungen halten, einschließlich der Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen.«

Die iranische Regierung hatte am Mittwoch, genau ein Jahr nach dem Ausstieg der USA aus dem JCPOA, bekanntgegeben, dass sie zwei ihrer Verpflichtungen aus dem Abkommen bis auf weiteres ignorieren werde. Das soll zunächst nur für 60 Tage gelten. Wenn es bis dahin zu einer Einigung mit der EU kommt, würde diese Ankündigung hinfällig. Anderenfalls wü...

Artikel-Länge: 3485 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €