Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
27.04.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Deutsches Finanzkapital

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Jetzt, da die Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank abgeblasen ist, kann man sich noch einmal ein paar Gedanken über die Sonderbarkeiten dieses Plans machen. Zunächst ist festzuhalten, dass seine Propagandisten, Finanzminister Olaf Scholz, sein Staatssekretär Jörg Kukies, Wirtschaftsminister Peter Altmaier sowie ihrer aller Chefin Angela Merkel Anhänger der These von der Herrschaft des Finanzkapitals sind. Wie man bei Rudolf Hilferding und auch bei Wladimir I. Lenin nachlesen kann, ist unter diesem Begriff ein Zusammenwirken (Zusammenwachsen) großer Industriemonopole mit großen Banken zu verstehen. Die Bank ist bei der Angelegenheit wichtig, weil sie, sofern sie über eine gewisse Größe verfügt, den Kapitalmarkt kontrollieren kann. Scholz und die anderen genannten Figuren haben die Fusion von Commerzbank und Deutscher mit der Notwendigkeit begründet, dass Deutschland über einen solchen Bankchampion verfügen soll, so wie das in der Zeit des Deutsch...

Artikel-Länge: 3360 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €