Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
18.04.2019 / Ansichten / Seite 8

Fake Economics

Konjunkturprognose der Bundesregierung. Gastkommentar

Heinz-Josef Bontrup

Die deutsche Wirtschaft hat sich vom großen Zusammenbruch 2009 erholt. Vor zehn Jahren schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt wegen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise um 5,6 Prozent. Seither ist die Wirtschaftsleistung zwischen 2010 und 2018 um jahresdurchschnittlich ansehnliche 2,1 Prozent gestiegen. Da im gleichen Zeitraum das Produktivitätswachstum um 1,1 Prozent zulegte, kam es zu positiven Effekten auf den Arbeitsmärkten. Das Arbeitsvolumen legte zu und damit die Zahl der Erwerbstätigen, bei einem gleichzeitigen Rückgang der Erwerbslosenzahlen.

Diese von vielen naiv bejubelte Entwicklung ist bei genauer Betrachtung aber ein Fake. Die meisten entstandenen Jobs bieten keine gute Arbeit, wie von Gewerkschaften zu Recht gefordert, sondern sind zum größten Teil prekär. Die Beschäftigten werden mit Niedriglöhnen bezahlt, die brutto bei nur zwei Drittel des Medianlohns aller Beschäftigten liegen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsfo...

Artikel-Länge: 2949 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €