Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
16.04.2019 / Inland / Seite 4

Regulieren und entkriminalisieren

Mehr als 1.200 Drogentote im Jahr 2018: Verbände fordern Ende der Verbotspolitik

Markus Bernhardt

Nach der Veröffentlichung der Zahl der Todesfälle infolge von Drogenkonsum fordern mehrere Hilfsorganisationen Konsequenzen von der Bundesregierung. Ende der vergangenen Woche hatte Marlene Mortler (CSU), die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bekanntgegeben, dass 2018 insgesamt 1.276 Menschen (2017: 1.272) an den Folgen von Drogenkonsum verstorben seien. Wie schon in den Vorjahren gingen die meisten Todesfälle auf Überdosierungen von Opioiden wie Heroin oder Morphin zurück. Einen Rückgang gab es bei Personen, die an den Folgen ihres Missbrauchs von sogenannten Neuen psychoaktiven Stoffen (NpS) sowie durch fentanylbasierte Arzneimittel verstarben. Angestiegen sei die Zahl der Toten infolge der Einnahme von psychoaktiven Medikamenten, wie beispielsweise Benzodiazepinen.

»Jeder einzelne Todesfall verpflichtet uns, Menschen noch besser vor den Gefahren von Drogen zu schützen und sie vor den oftmals tödlichen Folgen ihres Drogenkonsums zu retten«, hatte d...

Artikel-Länge: 4075 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €