Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
05.04.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nebenbuhler flirtet mit

Italienische Unicredit-Bank bereit, falls Commerz- und Deutsche Bank Ehe nicht besiegeln

Während Deutsche Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion sprechen, pirscht sich die italienische Großbank Unicredit an den Verhandlungstisch heran. Das Mailänder Geldhaus, das 2005 bereits die Münchener Hypovereinsbank (HVB) schluckte und vor rund zwei Jahren schon einmal mit der Commerzbank liebäugelte, werde sich nicht in die laufenden Frankfurter Fusionsgespräche einschalten, stehe aber bereit, falls diese scheiterten, berichtete die Financial Times (FT) am Donnerstag.

Unicredit wolle mit einem bedeutenden Anteil die Kontrolle bei der Commerzbank übernehmen und diese dann mit ihrer deutschen Tochter HVB fusionieren, berichtete die Zeitung. Der FT zufolge würde das neue Institut ihren Sitz in Deutschland haben, der Mutterkonzern Unicredit bliebe in Italien.

Eine Übernahme der Commerzbank könnte wohl nicht gegen den Widerstand des Bundes gelingen, denn der Staat ist mit 15 Prozent an der Bank beteiligt, seit er ihr in der Finanzkrise unt...

Artikel-Länge: 2967 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €