Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
01.04.2019 / Feuilleton / Seite 11

Das Unglück der Menschen

Wahrheit und Heuchelei: Die starke Inszenierung von Molières »Der Menschenfeind« am Deutschen Theater Berlin

Jakob Hayner

Wäre eine Welt, in der die Menschen in jedem Moment aufrichtig sagen, was sie denken und fühlen, eine bessere Welt? Alceste, die Hauptfigur in Mo­lières »Der Menschenfeind«, ist davon überzeugt. Das Unglück der Menschen bestehe darin, dass sie sich nicht die Wahrheit sagen. Sie belügen sich jederzeit im Alltag. Sie fallen sich um den Hals, nennen sich, ohne einander zu kennen, Freunde und auch in der Wahl ihrer Liebespartner wagen sie es nicht, klare An- und vor allem Absagen zu machen. Alceste wird von Ulrich Matthes gespielt. Er zeigt ihn als klugen und überlegten Menschen, der seine Erfahrungen mit der Pariser Gesellschaft gemacht hat und sie aus guten Gründen meidet. Er weiß, dass in den besseren Kreisen der schöne Schein aufrechterhalten wird, während hinter dem Rücken ein brutales Hauen und Stechen herrscht. Und aus diesem Spiel steigt er aus. Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Konsequenz sind die Werte, an denen er sich selbst und seine Mitmenschen mi...

Artikel-Länge: 4096 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €