Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
30.03.2019 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Wir sollten lieber über die Abschottungspolitik sprechen«

Gespräch mit David Goeßmann. Die Erfindung der bedrohten Republik. Über die »Flüchtlingskrise«, das Versagen der Medien und wie die Linke damit umging

Carmela Negrete

Die Flüchtlinge waren in den vergangenen Jahren eines der zentralen politischen und gesellschaftlichen Themen. War da die Berichterstattung in den Medien bisweilen auch rassistisch?

Nun, die Leitmedien belegen die Flüchtlinge selbstredend nicht mit Begriffen wie sie beispielsweise bei Pegida-Demonstrationen oder in dortigen Reden zu hören waren, wie etwa »Messermänner« oder andere verunglimpfende Bezeichnungen. Sie gehen anders vor. Sie blähen ein Ereignis auf und machen daraus Sodom und Gomorrha. Die tatsächlichen und vermeintlichen Vergehen werden grell ausgeleuchtet. Allein zur Kölner Silvesternacht 2015/16 finden sich rund 30.000 Artikel in der Pressedatenbank für das Jahr 2016. Da wurde beinahe durchgängig von einem »Sexmob« gesprochen. Die Botschaft, die bleibt, ist klar: Wenn wir die Grenzen öffnen, dann kommen die Araber und Nordafrikaner und belästigen unsere Frauen und Mädchen. Und der entsprechende Effekt hat sich denn auch eingestellt. In Umfr...

Artikel-Länge: 16337 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €