Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.03.2019 / Feuilleton / Seite 10

Ende der Souveränität

Chronik eines Überfalls (5), 22.3.1999: Kritik am Rambouillet-Diktat

Rüdiger Göbel

Die als »humanitäre Intervention« verbrämte Aggression der NATO gegen Jugoslawien vor 20 Jahren legte auch das Völkerrecht in Trümmer. Es waren SPD und Grüne, die deutsche Soldaten in den ersten Angriffskrieg seit 1945 schickten. jW erinnert in einem Tagebuch an Folgen und Verantwortliche, Fake News und Hetze, vor allem aber an die Kriegsgegner jener Zeitenwende. (jW)

Die NATO-Luftangriffe stehen unmittelbar bevor, alle OSZE-Beobachter sind aus dem Kosovo abgezogen worden. Immer schärfer werden die Drohgebärden der westlichen Staaten gegen Belgrad. »Unsere Geduld ist am Ende«, bekundet SPD-Verteidigungsminister Rudolf Scharping, der sich in den folgenden Kriegswochen mit schauerlichen Fake News zum Vater aller Verschwörungstheorien aufschwingen wird, und ordnet die zusätzliche Bereitstellung von Flugabwehrsystemen für die an der mazedonischen Grenze stationierten 3.000 deutschen Soldaten an.

***

Werner Pirker Artikel-Länge: 5378 Zeichen

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €