Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
22.03.2019 / Inland / Seite 2

»Vermögende werden viel zu gering besteuert«

Grund- und Vermögenssteuer sind zwei Seiten derselben Medaille. Ein Gespräch mit Christoph Trautvetter

Ralf Wurzbacher

Sie sagen, die laufende Diskussion über die höchstrichterlich verlangte Neuregelung zur Berechnung der Grundsteuer müsste zugleich Ausgangspunkt dafür sein, über die Wiederbelebung der Vermögenssteuer zu reden. Wie hängt das eine mit dem anderen zusammen?

Immobilien machen einen großen Teil des Vermögens in Deutschland aus. Wenn man hohe Vermögen besteuern will, dann muss man Immobilien angemessen bewerten. Das Bundesverfassungsgericht hatte 1995 die Berechnungsgrundlage der Vermögenssteuer aus demselben Grund verworfen wie vor einem Jahr die der Grundsteuer – wegen veralteter Einheitswerte, die keine gerechte Erfassung ermöglichten. Schon das zeigt: Grund- und Vermögenssteuer sind zwei Seiten einer Medaille.

Allerdings wurde das damalige Urteil nicht zum Anlass genommen, Immobilien höher zu bewerten, sondern die Vermögensbesteuerung kurzerhand abzuschaffen. Sozial gerecht war das nicht …

In der Tat. Anstatt das Problem der Bewertung zu lösen, erhielten d...

Artikel-Länge: 4272 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €