Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
19.03.2019 / Inland / Seite 5

Jenseits des Erträglichen

Anhörung im Bundessozialausschuss: Mietkonzepte von Jobcentern und Kommunen gehen an der Realität vorbei

Susan Bonath

Die Mieten steigen in Deutschland doppelt so schnell wie die Einkommen. Das ergibt eine aktuelle Antwort der Bundesregierung an die Grünen-Fraktion, über die die Welt am Sonntag zuerst berichtet hatte. Auch für Bezieher von Hartz IV und Sozialhilfe hat das gravierende Folgen. Zwischen realen und übernommen Wohnkosten klafft eine wachsende Lücke. Etwa jeder fünfte betroffene Haushalt muss im Schnitt 80 Euro aus seinem Regelsatz zuzahlen. Dabei ist der ausschließlich für andere Grundbedürfnisse, wie Essen, Strom und Kleidung, gedacht und knapp bemessen. In einer Anhörung vor dem Bundessozialausschuss bemängelte am Montag die Mehrheit der Vertreter verschiedener Institutionen mangelnde Daten. Wohnungen in der geforderten Preislage müssten auch vorhanden sein.

Die Linksfraktion hatte beantragt, die Kostenlücke zu schließen, »weil Wohnen zum verfassungsrechtich geschützten Grundrecht gehört«. Die Mietobergrenzen seien entsprechend anzuheben, alle zwei Jahre ne...

Artikel-Länge: 4273 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €