Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
16.03.2019 / Ausland / Seite 7

Ende der Erstarrung

Neuer Chef will Italiens Demokratische Partei für »Mitte-links« öffnen

Gerhard Feldbauer

In Italien könnte sich die Demokratische Partei (PD) aus der Erstarrung lösen, in die sie nach der katastrophalen Niederlage vom 2. März 2018 verfallen war. Sie war bei der Parlamentswahl auf 18,7 Prozent der Stimmen abgestürzt, nachdem sie bei der EU-Wahl vier Jahre zuvor noch 40,8 Prozent erhalten hatte. Die Mehrheit der Sitze gewannen die rassistische Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), die eine Regierungskoalition bildeten.

Nun soll Nicola Zingaretti die PD wieder nach vorne bringen. Der Regierungschef der Region Latium wurde am 3. März bei öffentlichen Parteivorstandswahlen von 70 Prozent der etwa 1,8 Millionen Teilnehmer zum neuen Sekretär gewählt. Er setzte sich damit gegen den amtierenden Parteichef Maurizio Martina und Roberto Giachetti, einen engen Vertrauten des früheren Parteisekretärs und Ministerpräsidenten Matteo Renzi, durch. Damit sind die »Renzianer« im neuen Vorstand nicht mehr vertreten.

Beigetragen haben zum Erfolg Zingarettis dü...

Artikel-Länge: 3598 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €