Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
16.03.2019 / Titel / Seite 1

Merkel macht Männchen

Deutsche Wirtschaft verlangt Steuersenkungen und billige Arbeitskräfte. Kanzlerin gelobt Besserung. US-Sanktionen bedrohen Russland-Geschäft

Simon Zeise

Deutsche Wirtschaftsvertreter schäumen: Hierzulande werde vor allem über Grundrente und andere soziale Wohltaten diskutiert, beschwerten sich die Vertreter der größten deutschen Wirtschaftsverbände am Freitag auf der Internationalen Handwerksmesse in München. »Die Regierung hat für die Wirtschaft bisher nicht viel getan«, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf.

Die zum Gespräch traditionell vorgeladene Bundeskanzlerin nahm die Schimpftiraden kleinlaut entgegen und gelobte Besserung. Das Tempo der Regierung zur Umsetzung der geforderten Maßnahmen müsse schneller werden, gestand Angela Merkel (CDU) ein. Um Ausflüchte war sie nicht verlegen: »Wir befinden uns in einem sehr schnellen Wandel und in einem sehr disruptiven Wandel«, sagte sie. Man denke nur an die sich abschwächende Konjunktur, Digitalisierung und den zunehmenden Protektionismus als Herausforderungen für die Unternehmen.

In ihrer gemeinsam verfassten »M...

Artikel-Länge: 3524 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €